EBORIN

 
Gender: Male
 
Origin: Old French
 
 
Namebearer:
 
EBORIN OF TOUL, contemporary of contemporary of NUMERIANUS, bishop of Trier, 670 to 697, according to the list of Heinrich Wagner, Heustreu, “Liste der
Bischöfe des deutschen Reiches bis etwa zur Mitte des 15. Jahrhunderts“ (2005) “Abt von S Maximin; 129: in der Abtsreihe als "Memilian"; etwa 620
geboren; Bischof nach 643 (undatierte Urkunde f Remacluskloster zu Cugnon (als "Memorian"); 130: Abt bis etwa 656/60; Privileg f S Dié
(geweiht auf Eucharius, Valerius, Maternus und Maximinianus) 662/675 [Regierung Childerichs II.]: Pardessus 2, 147 n.360 "vallis Galilea"; darin 3
comprovinciales Chlodulf (v Metz [+ 696]), Eborin (v Toul) und Gisloald (v Verdun) [b Bruckner 1, 16 f. n.47 etwas anders]; Z: Dragebodo von Speyer [Mitbegründer
von Weißenburg], Rothar von Straßburg [vgl. Münster i Gregoriental]; weitere Z: u.a. Chroabald eps, Garibert archidia, Prodagius eps, Baldo, Dodo (Name eines B
von Toul); Limburg 1, 14: nach 646/647-vor 697/698“ according to the list of Heinrich Wagner, Heustreu, “Liste der Bischöfe des deutschen Reiches bis etwa zur
Mitte des 15. Jahrhunderts“ (2005)
 

BACK